AGB

Durch den Erwerb einer Eintrittskarte zur THE DARK ZONE Horrorcon akzeptiert der Käufer die allgemeinen Geschäftsbedingungen.

 

1.Tickets
Das Tagesticket berechtigt zum Einlass an einem Veranstaltungstag. Dieses ist vom Umtausch ausgeschlossen. Sollte die Veranstaltung auf ein anderes Datum verschoben werden, so behalten die erworbenen Tickets ihre Gültigkeit. Bei Verlust besteht kein Anspruch auf Ersatz. Versand erfolgt nach Zahlungseingang.
2.Programm
Die Zeiten für die Fotoshoots, Q&A und Filmscreenings werden vor der Veranstaltung veröffentlicht. Der Veranstalter behält sich Änderungen im Ablauf der Veranstaltung vor und kann den Ablauf jederzeit auch kurzfristig ändern, ohne dass sich hieraus Ansprüche für den Besucher ergeben. Mit der Teilnahme an der Veranstaltung stimmt der Besucher zu, dass Foto- oder Filmaufnahmen, die auf dem Event gemacht werden und den Besucher aufzeichnen, verwendet werden dürfen. Die Q&A werden auf Englisch geführt. Der Veranstalter ist nicht verpflichtet diese zu übersetzen. 
3.Gäste
Die Stargäste können jederzeit vom Vertrag zurücktreten, falls sie andere Verpflichtungen haben oder im Fall einer Krankheit. Der Veranstalter ist in diesem Fall nicht verpflichtet, bereits gekaufte Eintrittskarten zu erstatten.
4.Foto- und Videoaufzeichnungen
s ist gestattet, auf der Veranstaltung Fotos und Videos vom Event zu machen. Sollte dies für einen bestimmten, öffentlichen Bereich auf dem Event nicht gelten, so ist dieser sichtbar ausgeschildert. 
5.Sicherheit
5.1. Den Anweisungen des Aufsichtspersonals ist immer Folge zu leisten.

5.2. Das Mitbringen von Waffen, pyrotechnischen oder anderen gefährlichen Gegenständen ist streng untersagt. Dies schließt auch Gegenstände ein, die Teil eines Kostüms sind. Auf jeden Fall müssen Teile eines Kostüms, die geeignet sind andere Personen zu verletzen, beim Einlaß dem Sicherheitspersonal vorgezeigt werden.

5.3. Das Mitbringen von Substanzen, die gegen das Betäubungsmittelgesetz verstoßen, ist streng untersagt.

5.4. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, Werbung jeglicher Art zu untersagen.

5.5. Das Aufsichtspersonal ist berechtigt, während der Veranstaltung Taschenkontrollen durchzuführen.

5.6. Bei Zuwiderhandlungen gegen die Abschnitte 5.1. bis 5.5. erfolgt der sofortige Verweis aus den Veranstaltungsräumen. Der Anspruch auf Erstattung geleisteter Zahlungen entfällt. Der Veranstalter behält sich ferner vor, Personen aus den Veranstaltungsräumen zu verweisen, die den Ablauf der Veranstaltung stören, sich ungebährlich verhalten oder eine Gefahr für sich oder andere darstellen.
6.Haftung
Der Veranstalter haftet für vorsätzlich oder grob fahrlässig verursachte Schäden sowie für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

Bei Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (sog. Kardinalpflichten), die nur auf einfacher Fahrlässigkeit beruht, haftet der Veranstalter beschränkt auf den Ersatz des vorhersehbaren, vertragstypischen Schadens.

Außer in den vorgenannten Fällen haftet der Veranstalter nicht für Schäden, die durch einfache Fahrlässigkeit verursacht wurden. Soweit die Haftung des Veranstalters nach den vorstehenden Absätzen ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die Haftung seiner Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen.